Le lien – die Bindung

Rencontre franco-allemande à la Haus der Begegnung à Zell am Harmersbach du 12 au 17 juillet 2021

Deutsch-Französische Begegnung im Haus der Begegnung in Zell am Harmersbach vom 12. bis 17. Juli 2021

Huit allemand(e)s et sept français(e)s ainsi que quatre artistes professionnels (deux français et deux allemand(e)s) ont participé à cette rencontre.

An diesem Treffen mit Malkurs nahmen acht deutsche, sieben französische sowie vier professionelle Künstler*innen (zwei französische und zwei deutsche Dozenten) teil.

Tous les participants au stage sont arrivés à la Haus der Begegnung le lundi 12 juillet entre 12h et 14h. Après avoir été accueillis par le coordinateur du projet et s’être installés dans leurs chambres respectives, tous se sont retrouvés à 14h30 dans l’atelier pour une première prise de contact et une présentation de la semaine et du programme. Lors de cette première réunion nous avons dès le début mis l’accent sur le caractère convivial de la rencontre. Chacun(e) s’est présenté dans sa langue et a en quelques mots exposé ses attentes quant au stage. Toutes les interventions ont été systématiquement traduites dans la langue du partenaire afin que tous se sentent pleinement intégrés au projet. Nous avons également rappelé qu’une exposition avec un vernissage le samedi 17 juillet sur le thème du Lien aura lieu au Storchenturm Museum de Zell a. H. Ceci afin de rappeler à tous que cette obligation de résultat implique un engagement personnel qui sera l’un des fils conducteur de cette semaine consacrée à l’amitié franco-allemande et à la pratique des arts plastiques. 

Alle Kursteilnehmer*innen kamen am Montag, 12. Juli, zwischen 12 und 14 Uhr im Haus der Begegnung an. Nach der Begrüßung durch den Projektkoordinator und dem Einziehen in die Zimmer trafen sich alle um 14:30 Uhr in der Werkstatt zu einem ersten Kontakt sowie einer Vorstellung des Programms. Bei diesem ersten Treffen haben wir von Anfang an auf geselliges Beisammensein während des gesamten Treffens Wert gelegt. Jeder stellte sich in seiner eigenen Sprache vor und erläuterte kurz seine Erwartungen an das Praktikum. Alle Anregungen und Aussagen wurden systematisch in die Sprache des Partners übersetzt, so dass sich jeder voll in das Projekt integrieren konnte. Wir haben dabei auch die für Samstag, 17. Juli, geplante Ausstellung mit Vernissage zum Thema „Bindung“ im Storchenturm-Museum in Zell a. H. vorbesprochen. Dies sollte alle auch nochmals daran erinnern, dass diese gemeinsame Woche ganz der deutsch-französischen Freundschaft und der Praxis der Bildenden Kunst gewidmet ist und dass diese ergebnisorientierte Begegnung vor allem auch persönliches Engagement impliziert.

À la suite de cette première prise de contact, Veronika Olma a fait une démonstration de peinture à la tempera afin que chacune et chacun puisse rapidement se familiariser avec ce mode d’expression picturale. L’artiste a mis l’accent sur la facilité d’utilisation de la tempera et la richesse des possibilités de création artistique avec cette technique. Puis chacun a préparé les différentes toiles mises à sa disposition. 2 ateliers en intérieur (1. peinture à l’huile et à la tempera, 2. Dessin et aquarelle) et un atelier en extérieur ont été mis en place pour offrir un large choix d’expression aux participants. Pour faciliter l’échange et le dialogue entre les participant(e)s nous avons disposés les différents postes de travail de façon alternée, français et allemand.

Nach diesem ersten Kontakt gab die deutsche Dozentin Veronika Olma eine fachkundige Einführung in die Temperamalerei, damit sich jede*r mit dieser malerischen Technik vertraut machen konnte. Die Künstlerin legte Wert darauf, dabei insbesondere die einfache Handhabung von Tempera und auch die große Vielfalt der Möglichkeiten des künstlerischen Schaffens mit dieser Technik zu betonen. Dann bereiteten alle die verschiedenen Leinwände vor, die ihnen zur Verfügung gestellt wurden. Zwei Indoor-Workshops (Öl- und Temperamalerei & Zeichnen und Aquarell) und ein Outdoor-Workshop wurden eingerichtet, um den Teilnehmer*innen eine möglichst vielseitige Auswahl an Ausdrucksmöglichkeiten zu bieten. Um den Austausch und Dialog zu fördern, wurde bei der Einrichtung der Arbeitsplätze im Atelier darauf geachtet, dass jeweils ein deutscher Teilnehmer neben einem französischen platziert war. 

Le soir, après le repas, nous nous sommes tous retrouvés à l’atelier pour un échange informel sur la pratique des arts plastiques et les relations franco-allemandes dans la région rhénane. Ces échanges autour d’un verre de l’amitié ont été l’occasion de mieux se connaître, de renouveler ses attentes et d’exprimer les premières impressions sur le démarrage de la semaine. Il est apparu rapidement que très peu de participants semblaient au départ maîtriser la langue du partenaire. Il s’avérera par la suite que ce n’était pas vraiment le cas et que, au cours de la semaine, la barrière de la langue est peu à peu tombée et des échanges ont rapidement pu avoir lieu sans traduction par un tiers. Durant la soirée Roger Dale a présenté son travail avec un rétroprojecteur sur grand écran et a fait plusieurs suggestions d’ateliers qui se dérouleront durant la semaine.

Noch am Abend, nach dem gemeinsamen Essen, trafen wir uns alle zu einem informellen Austausch über die Praxis der Bildenden Kunst und die deutsch-französischen Beziehungen in der Rheinregion. Dieser gesellige Austausch bot Gelegenheit, sich näher kennenzulernen, sich über die ersten Eindrücke und weiteren Erwartungen auszutauschen. Es schien zunächst, dass nur wenige Teilnehmer*innen die andere Sprache beherrschten. Wie sich allerdings später herausstellte, war dies nicht wirklich der Fall, im Laufe der Woche fiel die Sprachbarriere zunehmend und Gespräche konnten später auch ohne Übersetzung stattfinden. Anschliessend präsentierte der französische Dozent Roger Dale seine künstlerisch-pädogogische Arbeit mit einem Overheadprojektor und machte mehrere Vorschläge für weitere Workshops während der gemeinsamen Woche, die auch angenommen wurden.

Le mardi matin, Roger Dale a fait une démonstration de peinture à l’huile qui a été suivi par l’ensemble du groupe. Une partie des participant(e)s, suite à cette démonstration, ont choisi de s’essayer à cette technique. S’en est suivi une journée de travail personnel sur le thème du lien dans les 3 espaces de création mis à disposition, encadrés et conseillés par les 4 artistes présents sur le stage. 

Am Dienstagmorgen gab Roger Dale eine Ölgemälde-Demonstration, an der die ganze Gruppe teilnahm. Einige Teilnehmer*innen entschieden sich nach dieser Demonstration, diese Technik auszuprobieren. Den restlichen Tag arbeiteten alle Teilnehmer*innen weiter an den Werken zum Thema Bindung in den drei Schaffensräumen, die von den vier Dozenten zur Verfügung gestellt, betreut und beraten wurden. 

Après le dîner, nous nous sommes rendus dans le centre historique de Zell a. H. Pour une visite guidée de la ville. Cette visite fut riche en informations sur l’histoire de la ville et l’architecture grâce à notre guide bilingue. 

Nach dem Abendessen ging es gemeinsam in die Altstadt von Zell a. H. zu einer Stadtführung. Dieser Besuch war dank unseres zweisprachigen Führers reich an Informationen zur Architektur und Geschichte der Stadt.

Après une matinée de travail créatif, l’après-midi, Roger Dale a fait venir un modèle de la Haute Ecole des Arts du Rhin de Strasbourg pour un travail sur le nu. Cette séance de dessin suivie par la majorité s’est terminée tard dans la soirée et a rencontré un vif intérêt chez les participant(e)s.

Nach einem Vormittag voller kreativer Arbeit kam am Nachmittag ein Modell der Haute Ecole des Arts du Rhin de Strasbourg für eine Aktarbeit, angeleitet von Roger Dale. Diese Zeichnungssession wurde von vielen Teilnehmern*innen gut angenommen, stieß zunehmend auf großes Interesse und endete erst am späten Abend. 

Jeudi le travail dans les ateliers s’est poursuivi. Une partie du groupe est également allé peindre en extérieur dans la forêt environnante. 

Donnerstag ging die Arbeit in den Werkstätten weiter. Ein Teil der Gruppe ging in den umliegenden Wald, um zu malen. 

En fin d’après midi nous nous sommes tous rendus au bord du Rhin pour visiter une exposition transfrontalière dans l’espace public au jardin des Deux Rives à Kehl et à Strasbourg. Malheureusement une partie de l’exposition était inaccessible en raison de la montée des eaux du Rhin. Ayant organisé cette exposition pour Quinz’art en partenariat avec le collectif d’artistes franco-allemand Plakat Wand Kunst, j’ai malgré tout pu donner aux participants toutes les explications nécessaires sur les 30 artistes et leurs oeuvres ainsi que leur réalisation lors d’une résidence franco-allemande à Offenburg. 

Am Ende des Nachmittags ging es für alle ans Rheinufer zu einer grenzüberschreitenden Ausstellung, die aktuell im öffentlichen Raum im Jardin des Deux Rives in Kehl und Straßburg zu sehen ist. Leider war ein Teil der Ausstellung wegen des steigenden Rheinwassers nicht zugänglich. Da ich diese Ausstellung für Quinz’art in Zusammenarbeit mit dem deutsch- französischen Künstlerkollektiv Plakat Wand Kunst organisiert habe, konnte ich vor Ort fachkundig erläutern zu den 30 beteiligten Künstlern*innen und ihren Werken sowie deren Realisierung während eines deutsch-französischen Kunstsymposiums in Offenburg in 2018 anbieten.

Vendredi nous avons continué de dessiner et peindre et, dans l’après-midi, monté l’exposition „le Lien – die Bindung“ au Storchenturm Museum.

Am Freitag haben wir weiter gezeichnet und gemalt und am Nachmittag gemeinsam die Ausstellung „Le lien – die Bindung“ im Storchenturm-Museum aufgebaut. 

Le soir, après le repas, nous nous sommes tous retrouvés pour faire le bilan de la semaine. Les participants se sont montrés très satisfaits de leur séjour.
Tout d’abord l’hébergement et le restauration ont contribué à la réussite du séjour en offrant un environnement convivial à tous. Puis le stage en lui même a été évalué de façon positive. La variété des techniques proposées par les 4 artistes présents a permis aux participants de se confronter non seulement à ces différentes techniques mais aussi à différentes approches de la pratique artistique. L’expérience professionnelle des artistes et leur disponibilité ont été évoqués de façon positive par les participant(e)s. 

Am Abend, nach dem Essen, haben wir uns alle zusammengesetzt, um gemeinsam eine Wochenbilanz zu ziehen. Alle Teilnehmer*innen waren sowohl mit dem gesamten Malkurs, als auch mit der Begegnung sehr zufrieden. Auch Unterkunft, Verpflegung und Ambiente im Haus der Begegnung trugen zum Erfolg des Aufenthalts bei. Die einzelnen Workshops wurden auch sehr positiv bewertet. Die Vielfalt der von den Dozenten angebotenen Techniken ermöglichte es den Teilnehmern*innen, sich sowohl verschiedenen Techniken der Bildenden Kunst, als auch unterschiedlichen Ansätzen der künstlerischen Praxis zu stellen. Die Begleitung des gesamten Malkurses durch vier Dozenten, deren langjährige Berufserfahrung und professionelle Beratung wurden von allen Teilnehmer*innen positiv erwähnt.

Tout aussi important, a été la dimension franco-allemande de la rencontre. Tous ont appris à mieux se connaître et à s’apprécier au fur et à mesure du séjour. La pratique et le vécu ensemble des arts plastiques a facilité les échanges entre les participants. Les différents échanges et rencontres, organisées ou informelles en marge du programme, ont facilité le contact entre participants allemand(e)s et français(e)s. Les participants ont tous exprimé le désir de rester en contact après la fin de la rencontre. Des retrouvailles sont prévues à l’automne dans mon atelier à Offenburg. 

Ebenso wichtig war die deutsch-französische Bedeutung des Treffens. Alle Teilnehmer*innen haben sich im Laufe des Aufenthalts besser kennen und schätzen gelernt. Die gemeinsamen Erfahrungen beim aktiven Schaffen Bildender Kunst, aber auch das vielseitige, weil durchgängig gesellig-informelle Rahmenprogramm förderten maßgeblich Begegnung, Kontakt und Austausch zwischen den deutschen und französischen Teilnehmer*innen. Alle Teilnehmer*innen äußerten mehrfach den Wunsch, nach dem Kurs weiterhin in Kontakt bleiben zu wollen. Ein erstes Wiedersehen in meinem Atelier in Offenburg ist für Herbst 2021 geplant.

Le problème de la connaissance de la langue du partenaire a également été évoqué. Au début de la rencontre, j’ai du pratiquement traduire chaque intervention et chaque échange. Plus le séjour avançait, plus il s’est avéré que les connaissances linguistiques des uns et des autres étaient plus développées que ce que chacun prétendait au départ. La barrière de la langue est tombée peu à peu et mon intervention comme traducteur a été de plus en plus obsolète. Certains participants ont exprimé en fin de séjour le désir de prendre des cours de français pour les uns et d’allemand pour les autres. Plusieurs participants souhaitent refaire cette expérience de rencontre autour de la pratique artistique l’an prochain. 

Die Sprachbarriere zu Beginn des Kurses und dann im Weiteren bzw. bei wachsender Vertrautheit zunehmend eigenständige Anwendung der Fremdsprache wurde auch besprochen. Einige Teilnehmer*innen planen zur weiteren Auffrischung Sprachunterricht. Viele Teilnehmer*innen möchten diese Erfahrung im nächsten Jahr wiederholen. 

Quinz’art, La Haus der Begegnung et les artistes souhaitent intensifier dans les prochains stages la dimension franco-allemande des séjours et ainsi pérenniser ce projet. 

Auch Quinz!art, das Haus der Begegnung und die Dozenten zogen ein rundum positives Fazit; man will dieses Projekt gerne fortführen und zukünftig auch die eigene Arbeit um den deutsch- französischen Aspekt ausbauen.

Le vernissage, le samedi, a réuni une cinquantaine de personnes autour des oeuvres présentées. J’ai tenu quelques mots dans les deux langues sur le séjour et remercié tous les participants et les artistes. J’ai également remercié l’Eurodistrict Strasbourg-Ortenau ainsi que le Fonds citoyen franco-allemand, sans oublier la ville de Zell am Harmersbach, du soutien qu’ils ont apporté à ce projet. En tout 250 personnes ont vu l’exposition qui s’est tenue du 17 juillet au 9 août 2021. 

An der Vernissage am Samstag nahmen rund fünfzig Personen teil und sahen die Präsentation der während des Malkurses entstandenen Arbeiten. Ich habe eine kleine Ansprache zur Eröffnung der Ausstellung in beiden Sprachen gehalten, über die Projektidee und den Malkurs informiert und mich bei allen Teilnehmern*innen und den Dozenten bedankt. Ich dankte auch dem Eurodistrikt Straßburg-Ortenau und dem Deutsch-Französischen Bürgerfonds sowie der Stadt Zell am Harmersbach für die Unterstützung dieses Projekts. Insgesamt haben mehr als 250 Personen die Ausstellung im Storchenturm-Museum vom 17. Juli bis 9. August 2021 besucht.

Pour conclure, nous pouvons affirmer que les participants à ce stage franco-allemand ont été satisfaits de leur séjour, tant sur le plan artistique que celui de la rencontre. L’exposition et le vernissage le samedi en témoignent. Le projet Le lien die Bindung a atteint son but : contribuer à la création d’un espace culturel franco-allemand dans la région du Rhin Supérieur et renforcer l’amitié franco-allemande par la pratique des arts plastiques. 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Teilnehmer*innen dieses deutsch-französischen Kurses mit ihrem Aufenthalt sowohl künstlerisch als auch hinsichtlich der Begegnung zufrieden waren. Davon zeugen nicht zuletzt die Ausstellung und die viel beachtete Vernissage am Samstag. Das Projekt „Le lien – die Bindung“ hat sein Ziel erreicht : zur Schaffung eines deutsch- französischen Kulturraums am Oberrhein beizutragen und die deutsch-französische Freundschaft mit Mittel der Kunst zu stärken.

Luc Demissy & Simone Reiser pour Quinz’art 

Exposition transfrontalière au Jardin des Deux Rives à Strasbourg et à Kehl jusqu’au 19 septembre 2021 / Grenzüberschreitende Ausstellung im Garten der zwei Ufer in Kehl und in Strasbourg bis zum 19. September 2021

Quinz’art en partenariat avec Plakat Wand Kunst expose jusqu’au 19 septembre 16 peintures monumentales au Jardin des Deux Rives. 8 du côté de Strasbourg et 8 du côté de Kehl. Les peintures furent réalisées en duos lors d’une résidence artistique franco-allemande à la Kunsthalle Griesheim à Offenbourg.

Ces 16 oeuvres témoignent du lien et de l’amitié entre artistes de part et d’autre du Rhin d’où la volonté de les réunir dans un espace transfrontalier symbole de l’amitié franco-allemande

Quinz’art in Zusammenarbeit mit Plakat Wand Kunst stellt bis zum 19. September, 16 grossformatige Gemälden im Zweigarten Ufer aus. 8 auf der Straßburger Seite und 8 auf der Kehler Seite. Die Bildern wurden in deutsch-französische Duo’s gemalt während einen Kunstsymposium in der Kunsthalle Griesheim bei Offenburg.

Diese 16 Werken zeugen für die Bindung und die Freundschaft zwischen Künstler/innen auf beiden Seiten des Rhein’s. Daher der Wille, sie in einen Grenzüberschreitendes Raum, Symbol der deutsch-französische Freundschaft, auszustellen.

Ann Loubert (FR) & Johannes Mundinger (DE)
Christiane Bricka (FR) & Werner Schmidt (DE)
Elham Etemadi (FR) & Gabi Streile (DE)
Eva Schaeuble (DE) & Didier Guth (FR)
Haleh Zahedi (FR) & Rainer Braxmaier (DE)
Jost Schneider (DE) & Jacques Thomann
Jürgen Zimmermann (DE) & Luc Demissy (FR)
Marie Pascale Engelmann (FR) & Isolde Wawrin (DE)
Marie-Jo Daloz (FR) & Veronika Olma (DE)
Mike Überall (DE) & Louis Danicher (FR)
Mina El Bakali (FR) & Max Wetter (DE)
Sabine Brand Scheffel (DE) & Germain Roesz
Sylvie Villaume (FR) & Walter Jung (DE)
Vincent Krüger (DE) & Pascal Poirot (FR)
Wolfgang Ebert (DE) & Jean-Baptiste Defrance (FR)

En partenariat avec

Avec le soutien de

Le lien – die Bindung

Stage de peinture franco-allemand à Zell am Harmersbach du 12 au 17 juillet 2021.

Deutsch-französischer Malkurs in Zell am Harmersbach vom 12. bis 17. Juli 2021.

Le projet « Le lien – die Bindung » a pour objectif de renforcer le lien d’amitié entre les français*es et les allemands*es dans la région du Rhin supérieur en mettant en avant la pratique artistique. Il a également pour but par synergie de fédérer les habitants de part et d’autre du Rhin autour d’un idée progressiste et humaniste : la construction d’une Europe citoyenne dans un esprit de solidarité.

Durant cette rencontre artistique franco-allemande, 7 participants*es français*es et 7 participants*es allemands*es réaliseront ensemble durant cinq jours dans 3 ateliers différents une série d’oeuvres sur le thème du « Lien » à la Haus der Begegnung à Zell am Harmersbach dans le Baden Wurtemberg sous la direction de 3 artistes (une artiste allemande et un artiste allemand ainsi qu’un artiste français). La rencontre sera organisée par l’association Quinz’art et coordonnée par Luc Demissy.

En parallèle du travail créatif, des activités culturelles bilingues et une randonnée seront organisées afin de créer une dynamique de groupe qui favorisera l’échange entre les participants*es.

En fin de séjour les oeuvres seront exposées au Storchenturm-Museum de Zell a. H. Un vernissage auquel les habitants*es de l’Eurodistrict Strasbourg-Ortenau seront invités sera organisé. Le vernissage aura lieu le samedi, 17 juillet à 11h.

Le stage ne pourra avoir lieu que si les conditions sanitaires le permettent. Pour tout renseignement et informations complémentaires, merci de contacter:

Luc Demissy au 06 56 89 59 70 ou luc.demissy@gmail.com.

Das Projekt « Le lien – die Bindung » will die freundschaftliche Bindung zwischen Deutschen und Franzosen in der Region Oberrhein mit Mitteln der Kunst verstärken und darüber hinaus die Einwohner*innen auf beiden Seiten des Rheins für eine humanistische und fortschrittliche Idee gewinnen : ein aktiv-solidarisches Europa für alle Bürgerinnen und Bürger.

Es handelt sich bei diesem Projekt um eine deutsch-französische Begegnung im Bereich der Kunst : sieben Teilnehmer*innen aus Deutschland und sieben aus Frankreich, begleitet von drei Künstler*innen (zwei Deutsche und ein Franzose) sowie einem bilingualen Koordinator. Alle werden gemeinsam während eines fünftägigen deutsch-französischen Kunstsymposiums im Haus der Begegnung in Zell am Harmersbach Bilder zum Thema „die Bindung“ malen. Die Begegnung wird vom Verein Quinz’art organisiert.

Zusätzlich zum gemeinsamen kreativen (Arbeits-)Tagesablauf werden mit den Beteiligten zweisprachige kulturelle Aktivitäten sowie eine Wanderung stattfinden, um den Austausch zwischen den Teilnehmer*innen zu intensivieren.

Die Begegnung endet mit einer Ausstellung im Storchenturm-Museum von Zell a. H., bei der die geschaffenen Werke der breiten Öffentlichkeit präsentieren werden sollen. Zur dazugehörigen Vernissage sind die Einwohner*innen aus dem Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau eingeladen. Die Vernissage findet am Samstag, 17. Juli 2021 um 11Uhr statt.

Der Kurs kann nur stattfinden, wenn die Pandemie-Entwicklung es erlaubt. Für Fragen und weitere Informationen melden Sie sich bitte bei :


Luc Demissy unter 00 33 6 56 89 59 70 oder luc.demissy@gmail.com.

Avec le soutien de / Mit der Unterstützung von :

Plakat Wand Kunst in/à Baden-Baden

Die Gesellschaft der Freunde junger Kunst

lädt herzlich ein zur Ausstellung / a le plaisir de vous inviter à l’exposition

Gundula Bleckmann, Sabine Brand Scheffel, Rainer Braxmaier, Luc Demissy, Didier Guth, Walter Jung, Christine Kaul, Andreas Lau, Germain Roesz, Eva Schaeuble, Werner Schmidt, Jost Schneider, Gabi Streile, Mike Überall, Angela Ulrich, Sylvie Villaume, Helmut Wetter, Jürgen Zimmermann.

Eine Ausstellung im Freien rund um das alte Dampfbad in Baden-Baden, die jederzeit zugänglich ist, sowie in den Innenräumen der „Gesellschaft der Freunde junger Kunst“ ab Sonntag, 24.05.2020, um 11°° Uhr.

Une exposition à la fois dans l’espace public et accessible à tout moment autour de l’ancien bain de vapeur de Baden-Baden et dans les salles d’exposition de la „Gesellschaft der Freunde junger Kunst“ à partir du dimanche 24.05.2020 à 11h.

Die Innenräume können von bis zu 15 Personen gleichzeitig und selbstverständlich unter Einhaltung der geforderten Abstands- und Hygieneregeln sowie mit Mund-Nasen-Schutz besucht werden. Eine persönliche Begegnung von Kunstfreunden*innen und Künstlern*innen ist erschwert. Wir versuchen, dies durch eine Videoinstallation zu überbrücken, in der die Werke und Künstler*innen in einem Film vorgestellt werden.

Les salles d’exposition ne peuvent accueillir que 15 personnes simultanément dans le respect des gestes barrières et des mesures de distanciation sociales. Le port du masque est également obligatoire. Une rencontre entre artistes et public est rendue difficile. Nous essayons de la remplacer par la projection d’une vidéo dans laquelle artistes et oeuvres seront présentés.

Ausstellungsdauer / durée de l’exposition : vom/du 24.05. – 05.07.2020

Adresse : Altes Dampfbad – Marktplatz 13, 76530 Baden-Baden
www.gfjk.de | 0049 (0)7221 26261 | gfjk-bb@t-online.de

Eröffnung der Räume der GFjK / Ouverture des locaux de la GFjK
Di/Ma – Fr/Ve  15:00-18:00
Sa/Sa – So/Di & Feiertage/jours fériés  11:00-17:00

Utopia 6 / Lieu d’Europe / Strasbourg

Cette exposition réunit les oeuvres de deux artistes, Sylvie Villaume qui vit est travaille à Strasbourg et Johannes Mundinger, originaire de Offenburg, qui vit et travaille à Berlin. Cette exposition a pour thème la rencontre et le partage (partage dans les deux sens du terme) comme un hommage à la chute du mur de Berlin, ville partagée en deux entités antagonistes, dont nous fêterons bientôt le trentième anniversaire : rencontre des habitants de Berlin-Est et Berlin-Ouest le soir du 9 novembre 1989 et partage d’un même territoire, la ville de Berlin dans son intégralité et unité retrouvées après 28 ans de séparation.

Diese Ausstellung bringt die Werke von zwei Künstler/innen zusammen: Sylvie Villaume, sie lebt und arbeitet in Strasbourg und Johannes Mundinger, gebürtiger Offenburger, der in Berlin lebt und arbeitet. Thema dieser Ausstellung ist die Begegnung und die Teilung (Teilung im doppelten Sinn) wie eine Hommage an den Berliner Mauerfall, dessen dreissigsten Geburtstag wir bald feiern werden. Berlin, eine in zwei antagonistische Einheiten geteilte Stadt, bis zu diesem 9. November 1989 an dem Ost-Berliner Bürgerinnen und Bürger, Bürgerinnen und Bürgern von West-Berlin begegnet sind, und so wieder ein einheitliches Berlin miteinander geteilt haben.

Sylvie Villaume maîtrise plusieurs modes d’expression : elle dessine, peint, se sert de la video comme outil de dessin, ou dessine dans l’espace en composant des objets d’assemblage qu’elle suspend. Ici nous pouvons voir, entre autre, deux oeuvres sur papier faites à Dresde lors d’une résidence d’artiste en 1997. Deux paysages complémentaires : l’un qui évoque la ville totalement détruite de 1945 et l’autre qui montre la ville rebâtie. Mais puisqu’il s’agit d’une expo en binôme, un grand dessin spécialement conçu pour cette rencontre montre une manière plus actuelle de l’artiste : un dessin noir, pas tout à fait réaliste. Car pour Sylvie Villaume il s’agit depuis longtemps de suggérer plutôt que copier, il s’agit d’ouvrir ses œuvres à la lecture de chacun. Lorsque l’on expose à deux, on partage l’espace, on organise le dialogue des œuvres, on expose le dialogue lui-même. Ce grand dessin a pour titre  » la poire en deux « . Couper la poire en deux c’est accepter le partage.

Sylvie Villaume bändigt mehrere Ausdrucksformen: sie zeichnet, malt, verwendet das Video wie ein Zeichenwerkzeug oder zeichnet im Raum indem sie zusammengefügte und zusammengebundene Objekte aufhängt. Hier können wir zwei Arbeiten auf Papier sehen, die sie in Dresden geschaffen hat. Zwei komplementäre Landschaften: Die eine deutet auf die zerstörte Stadt, 1945, und die andere auf die wiedererbaute Stadt nach der Wende. Da es sich hier um eine Duoausstellung handelt, weist eine grosse Zeichnung, schwarz, nicht wirklich realistisch, auf die aktuelle Art und Weise ihrer Arbeit. Seit längerer Zeit ist es für sie wichtiger zu suggerieren, als zu kopieren, sie will damit das Werk für alle Betrachtungsweisen offen lassen. Wenn man zu zweit ausstellt, teilt man den Raum, man organisiert den Austausch zwischen den Werken. Man stellt diesen Dialog aus. Diese grosse Zeichnung heisst « la poire en deux », was sowas wie « Die Birne in Zwei teilen » heisst. Die Birne in zwei zu halbieren sagt uns, dass man akzeptiert, sie unter zwei Künstler*innen zu teilen.

Johannes Mundinger jouit d’une renommée internationale pour son travail in situ. Il a peint de nombreuses peintures murales dans plusieurs villes et pays : naturellement tout d’abord à Berlin, mais aussi à Offenburg, et à Yeoju en Corée, Atlantic City aux Etats Unis, ou également en France, à Boulogne sur mer, pour ne citer que celles-ci. 

Johannes Mundinger ist international bekannt für seine Arbeit im öffentlichen Raum. Er malte zahlreiche Wandbilder in vielen Städten und Ländern: natürlich in erster Linie in Berlin, aber auch in Offenburg, in Yeoju, Korea, Atlantic City in den USA oder auch in Frankreich, in Boulogne Sur Mer.

Ses peintures exposées revêtent la forme d’une installations ou le lieu est pris en compte. Non pas comme un prétexte mais comme l’évidence de prendre l’espace d’exposition pour thème.

Seine Bilder in Ausstellungen sind häufig installativ arrangiert und beziehen den Raum mit ein. Vorführeffekt, hier natürlich nicht. Dafür wird der Raum an sich zum Thema.

Avec les peintures sur verre, il transforme le procédé de peindre, c’est à dire qu’il peint couche sur couche pour ensuite éliminer la peinture et ainsi donner le ton de la prochaine couche.

Bei den kleinen Formaten, den Glasarbeiten, verändert er den Prozess des Malens, statt Schicht auf Schicht aufzutragen, wird die Farbe immer wieder abgetragen und an die freigewordene Fläche tritt der nächste Farbton.

Si l’on se prend le temps de laisser les travaux ainsi combinées de ces deux artistes agir sur nous, l’on pourra voir que des liens se tissent et que les oeuvres s’unissent pour nous donner à voir un ensemble fusionnel et cohérent.

Wenn man sich die Zeit nimmt, die hier kombinierten Werke der Künstlerin und des Künstlers auf sich wirken zu lassen, findet man Verknüpfungen, es ergeben sich Verbindungen und man bekommt das Gefühl, eine zusammengewachsene Einheit zu sehen.

Sylvie Villaume, Johannes Mundinger & Luc Demissy

A voir jusqu’au / zu sehen bis zum 22/9/19

Lieu d’Europe, 8 rue Boecklin, 67000 Strasbourg

Exposition franco-allemande d’art au Conseil de l’Europe / deutsch-französische Kunstausstellung im Europarat

Exposition organisée par la Représentation Permanente de la France et la Représentation Permanente de la République fédérale d’Allemagne dans le cadre de la programmation culturelle de la présidence de la France au Comité des Ministres du Conseil de l’Europe et dans le prolongement du Traité bilatéral d’Aix-la-Chapelle, du Mercredi 12 juin au vendredi 28 juin 2019 au Foyer du Comité des Ministres du Conseil de l’Europe

Ausstellung Im Rahmen des Kulturprogramms des französischen Vorsitzes im Ministerkomitee des Europarats und im Lichte des bilateralen Vertrages von Aachen, organisiert von der Ständige Vertretung Frankreichs und Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland Von Mittwoch 12. Juni bis Freitag, 28. Juni 2019 im Foyer des Komitees der Ministerbeauftragte des Europarats

Sylvie Villaume

 

Sabine Brand Scheffel

 

Rüdiger Seidt, Inge Panter, Sylvie Villaume

 

Rainer Nepita

 

Marie Amélie Germain

 

Luc Demissy

 

Luc Demissy, Rüdiger Seidt

 

Didier Guth

Crédit photographique Brigitte Ludmann & Inge Panter