Vu à Berlin : Diana Sprenger

l’incorporalité rend l’oeuvre intemporelle

Das Zeitlose im Unkörperlichen 

1Ohne Titel, 2015-2, Öl auf Leinwand, Diptychon, 200 x 320 cm

Sans titre,2015-2, huile sur toile, diptyque, 200 x 320 cm

Ohne Titel, 2015-2, Öl auf Leinwand, Diptychon, 200 x 320  cm

L’apparence est un cosmos qui nous semble réel mais qui n’est qu’un écho du monde.  Ce monde est ici et maintenant, mais il échappe à nos sens. Nous n’en percevons qu’un vague reflet. C’est cet écho qui nous apparaît dans la peinture de Diana Sprenger.

Un fleuve de volonté traverse ses tableaux et fraye son chemin dans la dureté de cette apparence qui s’adoucit sous son pinceau et devient presque confortable.

Der Schein ist ein Kosmos, der der Realität ähnelt, aber doch nur ein Echo der Welt ist. Diese Welt scheint dem Hier und Jetzt anzugehören und doch entzieht sie sich unseren Sinnen. Wir erfassen von ihr nur ein vages Spiegelbild. Es ist dieses Echo, das in der Malerei von Diana Sprenger anklingt.

Ein Fluss des Willens durchquert ihre Bilder und bahnt sich seinen Weg in der Vehemenz dieses Scheins. Die Malerin ist wie getrieben, doch unter ihrem Pinsel besänftigt sich das Erscheinungsbild. Es wird geradezu weich.

SONY DSC

Sans titre,2012-11, acrylique et huile sur toile, 180 x 180 cm

Ohne Titel, 2012-11, Acryl und Öl auf Leinwand, 180 x 180  cm

La lumière est omniprésente dans ses tableaux et vient de partout à la fois. Elle se forge un passage étroit pour venir mordre un monde minéral qu’elle anime ainsi de mille certitudes. Ce sont les certitudes de la couleur, car c’est cela le véritable propos de la peinture de Diana Sprenger. De par cette apparente absence de couleur elle en affirme d’autant plus sa présence.

Das Licht ist allgegenwärtig in ihren Bildern. Es kommt gleichzeitig und von überall. So bahnt es sich seinen Weg mit dem klaren Ziel, eine versteinerte Welt zu beleben. Im vom Bild ausgehenden Licht nehmen wir die Farbe erst als solche wahr. Und darin besteht das eigentliche Thema der Malerei von Diana Sprenger. In der zurückgenommenen, staubigen Farbigkeit behauptet sich ein Grau als Farbe und entfaltet seine Strahlkraft. 

SONY DSC

Into place,2014-14, acrylique et huile sur toile, diptyque, 190 x 200 cm

Into place, 2014-14, Acryl und Öl auf Leinwand, 190 x 200  cm

Sa peinture résonne de couleurs pour qui veut bien écouter. La subtilité des nuances chromatiques n’est pas visible au premier coup d’oeil. Elle demande un effort de la part de celui qui regarde. Elle exclut toute paresse, et pourtant nous enveloppe, nous envoûte et nous induit à la nonchalance et à l’abandon. Cette contradiction est l’une des forces des travaux de Diana Sprenger. 

Ihre Malerei tönt vor Farben für den, der hören will. Die Farbnuancen erscheinen nicht auf den ersten Blick. Das Bild verlangt dem Betrachter einiges ab. Ein oberflächlicher Blick ist ausgeschlossen. Wir müssen uns einlassen, um einzutauchen. So zieht uns das Bild in seinen Bann. Wir nehmen Abstand von unserem Tempo und werden zur Langsamkeit verführt. In dieser Entschleunigung liegt eine der Stärken der Arbeiten Diana Sprengers.

SONY DSC

Sans titre,2015-19, huile, fusain et pastel à l’huile sur toile, 55 x 45 cm

Ohne Titel, 2015-19, Öl, Kohle und Ölpastellkreide auf  Leinwand, 55 x 45 cm

Quelle est cette personne qui se cache derrière les portraits peints par Diana Sprenger? D’où vient-elle? Peu importe en fin de compte, ce n’est pour nous qu’une personne parmi tant d’autres. Et donc, par cet anonymat, elle incarne le monde. Un monde. Celui de l’artiste.

Pourtant, ce modèle ne serait que prétexte à peindre si, tellement, il n’affirmait sa présence. La question reste donc sans réponse…

Wer verbirgt sich hinter den Porträts von Diana Sprenger? Woher kommt diese Person? Letztendlich spielt es keine Rolle. Sie ist für uns nur eine Person von vielen. Und durch diese Anonymität verkörpert die erscheinende Person die Welt. Eine Welt. Die Welt der Künstlerin. 

Und doch, wäre das Modell nur ein Anlass zum Malen, erhielte es nicht eine derartige Präsenz im Bild. Die Frage bleibt offen…

SONY DSC

Sans titre,2015-24, huile, encre et pastel à l’huile sur toile, 70 x 55 cm

Ohne Titel, 2015-24, Öl, Tinte und Ölpastellkreide auf Leinwand, 70 x 55 cm

Le portrait se fond dans le tableau et se confond avec lui. La question de l’identité du modèle ne se pose plus. Ce qui conquière la préséance dans la peinture de Diana Sprenger c’est la volonté d’échapper à la matière pour aller créer une oeuvre intemporelle.

Das Porträt verschmilzt mit dem Malgrund. Es tritt aus ihm hervor und hinter ihm zurück. Die Frage der Identität des Modells stellt sich nicht mehr. Was uns aus der Malerei Diana Sprengers entgegen tritt, ist das Verlangen, der Materie zu entkommen und so ein zeitloses Werk zu schaffen.

SONY DSC

Sans titre,2013-18, huile, encre et pastel à l’huile sur toile, 70 x 55 cm

Ohne Titel, 2013-18, Öl, Tinte und Ölpastellkreide auf Leinwand, 70 x 55 cm

Pour en savoir plus sur l’oeuvre de Diana Sprenger :

Mehr über das Werk von Diana Sprenger finden sie unter:

www.dianasprenger.com

Luc Demissy

Publicités